IP Office nach Upgrade überlastet durch alte ADI Lizenzen

Switch to English

Avayas Anpassung

Kürzlich standen wir vor einem Problem, das uns so in der Vergangenheit nicht aufgefallen ist.

Aber von Anfang an… Mit dem Wechsel von Version 9.0 zu 9.1 hat Avaya damit begonnen, PLDS Lizenzen im IP Office Umfeld zu verwenden, während die guten alten ADI Lizenzen weiter funktionierten. PLDS Lizenzen wurden zu Beginn nur für Systeme mit Contact Center Lösungen wie IPOCC oder ACCS generiert. Mit dem Upgrade auf 10.0 wurde die Unterstützung der ADI Lizenzen eingestellt und wir mussten im Rahmen des Upgrades zu PLDS Lizenzen migrieren. Nach anfänglichen Schwierigkeiten funktioniert das inzwischen gut und ich habe gelernt PLDS Lizenzen zu mögen.

Meine Erfahrungen

Avaya empfiehlt beim Upgrade von einem ADI lizenziertem zu einem PLDS lizenziertem System, die alten ADI Lizenzen aus der Konfiguration zu entfernen. Dennoch habe ich dazu geneigt, diese Lizenzen zu behalten, bis das komplette Upgrade erfolgreich abgeschlossen ist. Ehrlich gesagt weiß ich nicht, welchen Vorteil ich mir davon versprochen habe. Möglicherweise, um mir den Weg eines Downgrades offen zu halten, falls es zu Problemen kommen sollte. Auch wenn es kaum mehr als zehn Sekunden braucht, die gesicherten Lizenzen wieder zu importieren…

Scheinbar ist das alles kein Problem für Systeme mit hauptsächlich digitalen Telefonen. Mit IP Telefonen sind wir so aber in echte Schwierigkeiten gekommen. Wir hatten Fälle, in denen es mehrere Stunden brauchte bis alle Telefone nach dem Upgrade von 9.x zu 10.x oder 11.x wieder registriert waren. Und nach einem geplanten Neustart der IPO dauert es dann noch einmal genauso lange. Leider hat das SysMon Tool uns nicht auf die richtige Spur gebracht. Stattdessen wurden dort Fehlermeldungen gezeigt, die zum Beispiel besagten, dass das Telefon versucht, sich mit einem standard Passwort zu registrieren.

Die Lösung

Nach zahlreichen Tests und vielen Stunden der Fehlersuche hat sich herausgestellt, dass die alten ADI Lizenzen der Grund für die Probleme waren. Scheinbar ist die IPO zu sehr damit beschäftigt, irgendetwas mit den ADI Lizenzen zu tun. Fast gleichzeitig wurde die Lösung dazu auch in meinem bevorzugten IPO Forum gepostet: Issues with Upgrade to R11.0.4

Nachdem wir die alten Lizenzen gelöscht hatten, hat sich die IP Office beruhigt und alles funktioniert wieder so wie erwartet.

Was ich daraus gelernt habe

Was können wir daraus lernen? Das Stern aufgeräumt zu halten ist immer sinnvoll. Das Entfernen nicht mehr benötigter Einstellungen hilft dabei, das System schlank zu halten und macht es einfacher nicht den Überblick zu verlieren.

Falls Ihr weitere Hilfe mit einer IP Office benötigt, könnt Ihr mich gern über meine Webseite kontaktieren: https://www.fwilke.com

Wollt Ihr über neue Beiträge informiert werden? Dann registriert Euch doch zu meinem Newsletter

Ein Gedanke zu „IP Office nach Upgrade überlastet durch alte ADI Lizenzen

  1. Pingback: IP Office Heavy load after upgrade caused by old ADI licenses - Blog: Florian Wilke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.