IP Office Backups öffnen – Teil 1

In den meisten meiner Beiträge versuche ich verschiedene Problemstellungen, denen ich begegne, zu beleuchten. Das können Fehler sein oder unklare Beschreibungen. Das können aber auch Aufgabenstellungen sein, zu denen ich mir eigene Lösungswege überlegen musste.

Dabei versuche ich das, was ich dabei lernen konnte, festzuhalten und hoffe, Euch dadurch auch einen Mehrwert bieten zu können.

Die Idee

In meiner bisherigen Arbeit war es immer wieder nötig, in verschiedenen IP Office Backups etwas nachzuschauen. Entweder, weil Einstellungen durch jemand anderen verändert wurden oder um Konfigurationsideen eines Kunden für einen anderen Kunden zu übernehmen. Die Herausforderung war dabei immer, das richtige Backup an der richtigen Stelle zu finden.

Daraus entstand die Idee, ein kleines Tool zu erstellen, dass die IP Office Backups in verschiedenen Pfaden sucht und in einer Liste aufarbeitet. Von dort sollte es dann möglich sein, das Backup direkt zu öffnen.

Programmieren statt Skripten

In der Vergangenheit habe ich Programmieraufgaben immer mit Powershell Skripts gelöst. Das führt allerdings dazu, dass es teilweise schwierig wird, eine saubere Struktur zu bekommen. Zudem führt die Weitergabe von Skripten (auch wenn sie in eine EXE Datei eingepackt sind) häufig zu Warnungen und machen Anpassungen nötig. Daher habe ich mich entschieden, auf den großen Bruder von Powershell umzusteigen und direkt in .NET zu programmieren. Genauer gesagt schreibe ich das Tool in C#.

Grobe Struktur des Tools

Ich habe schon einige Ideen, wie das Tool ablaufen soll. Starten werde ich mit einer Konsolenanwendung. Anschließend ist der Plan, dem Programm eine grafische Benutzeroberfläche zu spendieren, damit es besser aussieht und hoffentlich auch besser zu bedienen ist.

Meine bisherige Idee zum Aufbau

  • Die Konfiguration soll in der Registry gespeichert und durch den Anwender anpassbar sein
  • Manager.exe im Standardpfad suchen – Falls nicht vorhanden, Pfadauswahl anfordern und speichern
  • Pfade zur Such festlegen – Automatisch und ggf. manuell ergänzt
  • Nach .cfg und .bak Dateien suchen und die Ergebnisse aufbereiten
  • Optional einen Freitextfilter anbieten
  • Gefundene Backups auswählbar machen
  • Sprachdateien für DE/EN. Systemsprache ermitteln und manuell konfigurierbar machen
  • Überprüfen, ob die Option zur automatischen Speicherung im Manager aktiv ist und anbieten es zu konfigurieren

Projektplanung

Zur Planung solcher – in diesem Fall vergleichsweise überschaubarer – Projekte bietet sich das Tool Meistertask an.

In Meistertask kann ich die einzelnen Teilaspekte in verschiedenen Spalten organisieren. Es gibt einen Backlog mit neuen Ideen, die in einer späteren Version einfließen sollen. Zusätzlich gibt es einen Backlog für die anstehende Version – ich freue mich auf Eure Ideen. Hierin finden sich die Funktionen, die in das kommende Release einfließen sollen.

In der Spalte Doing sind die Features aufgelistet, an denen ich gerade arbeite. Und in der Spalte Done… Natürlich die erledigten Aufgaben.

Meistertask habe ich durch den Podcast von Thomas Mangold kennengelernt. Ich habe es kennen- und zu schätzen gelernt. Von Thomas kann ich Dir den Podcast empfehlen. Deutlich darüber hinaus gibt es noch tiefere Informationen in seinem Hörbuch

Lohnt es sich, mein Projekt zu verfolgen?

Anders als in den „Problemlösungsposts“, werde ich Euch nicht direkt eine Lösung vorstellen und somit auch nicht direkt einen Mehrwert anbieten können. Trotzdem könnt Ihr verfolgen, wie ich dem – hoffentlich irgendwann – fertigen Programm näher komme. Durch Eure Kommentare habt Ihr die Möglichkeit, Euren Senf dazuzugeben. Ihr könnt mich korrigieren, falls ich einen Denkfehler habe. Ihr könnt Euch aber auch melden, wenn Ihr Ideen habt, was ich sonst noch einbauen sollte.

Ich freue mich jetzt schon auf Euer Feedback. Also lasst mir Kommentare da, was das Zeug hält. Am Ende werdet Ihr doch wieder einen Mehrwert haben, wenn ich Euch das Tool zur Verfügung stelle, in dem Ihr dann hoffentlich viele Eurer Ideen mit eingebracht habt.

Für mich ist das auch etwas Neues, da ich bisher vieles zuerst einmal für mich selbst erledigt habe, bevor ich andere daran teilhaben ließ. Dieses Mal möchte ich von Beginn an transparent arbeiten und bin gespannt, wie das ankommt.

Tragt Euch am besten in meinen Newsletter ein, damit Ihr immer informiert werdet, wenn ich ein Update veröffentliche.

Falls Ihr weitere Hilfe mit einer IP Office benötigt, könnt Ihr mich gern über meine Webseite kontaktieren: https://www.fwilke.com

IP Office Backups öffnen – Teil 2 >>

Ein Gedanke zu „IP Office Backups öffnen – Teil 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.